Seife, Weihnachtsseife
Kommentare 8

Die Zeit, die Zeit …

… sie zerrinnt mir im Moment zwischen den Fingern.
Gott!
Das wird wirklich immer schlimmer, mit den Jahren.
Nicht nur, dass ich kaum zum Seifeln komm, noch schlimmer ist es mit der Fotografiererei.
Im Winter eh immer ein bissl schwer, weil einfach das Licht fehlt.
Und immer wenn die Sonne scheinen würde, hab ich keine Zeit und wenn ich dann Zeit hab, dann ist grau und finster.
Grmpfh….

Naja, ich häng jedenfalls ordentlich hinten nach.
Für Weihnachten hab ich ein paar Seifen gesiedet.
Keine typischen Weihnachtsseifen, denn die mag nach Weihnachten kaum mehr wer, aber Winter- und Kuschelseifen sind schon entstanden.

Alle nach einem 25er Rezept (25% Kokos, Palm/oder Schmalz, Olive und 21% ein anderes Öl nach Wahl – Reiskeim, Distel ho, Sonnenblume ho, Mandel, etc. – worauf ich einfach Lust hatte) gesiedet.
Duft und Optik variieren aber.
Wär ja fad sonst.

„Coco Chanel“ – für meine Mama zum Geburtstag, duftet nach ihrem Lieblingsparfüm Chanel Nr. 5.

„Mister“ – duftet nach einer Duftmischung von Dandelion, sehr herb und männlich.

„Eisblume“ – duftet nach Lovley in Lace von NG (optisch hab ich mich hier inspirieren lassen von BettieB.

„Winterspaziergang“ – duftet nach Eucalyptus und Spearmint von NG

„Süßes Honigbienchen“ – beduftet mit chemisch reinem Vanillin (in die Lauge gerührt) und in 80%igem Alkohol aufgelöstem Styrax – auch hier hab ich optisch bei Pinterest geklaut.  
Hier hab ich eine interessante Beobachtung gemacht.
Das Harz im Alkohol hat im Seifenleim gar nicht so wild angedickt, solange ich gerührt hab.
Sobald allerdings der Löffel stillstand, hat sich die Masse in ein „Gel“? verwandelt.
Jetzt wissen wir ja, dass Alkohol Blitzbeton macht, aber so wild wars echt gar nicht und hätte ich gerührt und „rührend eingegossen“, hätte sich das vermutlich wirklich gut gießen lassen.
Irgendwann werd ich das mal weiterfolgen, das mit dem Alkohol und CP-Seife.
Aber nicht im Moment.
Jetzt wirds erstmal besinnlich und weihnachtlich und schön kuschelig.
Ich liebe den Advent und Weihnachten und freu mich schon sehr auf die Zeit.

Habt es also auch schön und kuschelig und friedlich, bis bald.

 

8 Kommentare

  1. Liebe Claudia mit der Zeit ergeht es mir ebenso wie dir!
    Ich habe auch nur einige Honigseifen und noch eine gewürzige Winterseife gesiedet. Vielleicht schaffen sie es doch bis auf meinen Blog. Da tut sich ja mehr…

    Einstweilen nehme ich mir – wenn du es denn erlaubst – *ggg* „Eisblume“ und „Winterspaziergang“ mit unter die Dusche. Sehr, sehr fein!

    Liebe Grüße von Petra

  2. Anne-Katrin Keunecke sagt

    Hallo liebe Claudia,mit welchem Parfumöl hast du „coco Chanel“ beduftet? Das wäre auch eine tolle Idee für meine Mama;-)
    Liebe Grüße Anne

  3. Sie sind wunderschön geworden!
    Wie machst Du das nur, dass Du so schöne weiße Seifen bekommst, meine sind meistens gelb oder braun… was mache ich da nur falsch?
    Öl und NaOH rühre ich mit einer Temparatur von ca. 35 Grad zusammen… ich geb auch Titanoxid dazu… aber das nutzt gar nix…
    Und ich hab eine Holzform ausgelegt mit einem Plastiksackerl… bzw. auch Einzelformen… aber auch da wird es nicht weiß…
    LG
    Irene

    • Claudia Pazdernik sagt

      Das wichtigste für die Farbe ist die Ölzusammenstellung, da brauchts unter Umständen gar kein Titandioxid.
      Je heller das Öl, desto heller die Seife und ein bissl Salz in der Seife ist auch hilfreich.
      Und der Duft darf halt auch nicht verfärben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.