Seife
Kommentare 1

Gestern im Seifentreff …

… haben wir das 10 jährige Siedejubiläum einer Kollegin gefeiert.
Viele Tipps hab ich von ihr bekommen, als ich angefangen hab Seife zu sieden.
Und so haben wir virtuell gemeinsam gesiedet.

Da meine Seife sich am 19. Dezember das 7. Mal jährt und ich sozusagen auch ein Jubiläum hatte, hab ich mich für das Rezept entschieden, das ich so ähnlich bei meiner ersten Seife (auch auf Aconitas Rat) verwendet hab und das ich im Moment ohnehin fast am liebsten mag.
Es ist einfach.
Es macht traumhafte feste, herrlich schäumende Seifen.
Das viel gerühmte und oft verschmähte, bzw. unterschätzte „Anfängerrezept“ – das 25er.
Das Urrezept besteht aus je 25% Kokos, Palm (bzw. Fettstange), Olive und Raps.
Rapsöl hab ich weggelassen, bzw. durch 21 % Reiskeimöl und 4 % Rizinusöl ersetzt.
Außerdem mussten natürlich meine Lieblingsfarben und mein Lieblingsduft in diese Seife, Sole auch und ein wenig Kaolin.
Das Ergebnis ist eine harte, arschglatte … hrmhrm … popoglatte Seife, die ich schon nach drei Stunden ausformen, schneiden und sauber stempeln konnte.
Ganz hässlich ist sie auch nicht und so bin ich recht zufrieden.

imgp0545 imgp0548 imgp0549

Mit dieser Seife verabschiede ich das Jahr 2016 (das mir ein bissl auf die Nerven ging, ehrlich gesagt) und freu mich auf 2017.
Rutscht alle gut rüber!

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.