100% Natur, Allgemein
Kommentare 7

Olivenöl und Mischverseifung …

 

… das ist es, was so einige Seifensieder im Moment umtreibt. Vorzugsweise in Kombination.
Gestern wollte ich den ganzen Tag eine Seife machen.
Kleopatra ist der Arbeitstitel, denn rein soll Eselsmilch und auf jeden Fall Arganöl.
Aber ich konnte mich nicht aufraffen.
Statt dessen hab ich so rumgewurschtelt und unter anderem Pechsalbe mit Ringelblumenöl gemacht.
Seit Tagen schon geistern speziell auf FB, aber auch im Seifentreff sehr hochprozentige Olivenölseifen, mit wenn überhaupt nur sehr wenig Schaumfett und NaOH/KOH Mischverseifung herum.
Als ich dann zu ziemlich später Stunde Mojas Urlaubsseife auf FB gesehen hab, war die Trägheit verschwunden.
Ich hab mich von der Couch gewuchtet und hab mich in die Seifenküche begeben.
Fenster und Türen geschlossen, schließlich sind nicht alle Menschen (und mein Mann schon gar nicht) solche Nachtvögel wie ich und ich wollte niemanden in seinem wohlverdienten Schlaf stören und hab losgelegt.
Ist ja schließlich ein schnelles Seiflein, so eine Schlichte.
Und Schlicht sollte sie werden und wurde sie auch.

Dies schlichten Seifen sind im Moment meine absoluten Favoriten. Bunt wird auch wieder kommen, aber momentan ist mir nach einfach und minimalistisch.

Jedenfalls bin ich richtig begeistert, von dieser Seife.
Sehr hochprozentige Olivenölseife mach ich ja wirklich oft und auch in Schlicht.
Das schöne an diesen Seifen ist die traumhafte, glatt-seidig-samtige Haptik.
Reine Olivenölseifen mach ich immer wieder mal, aber der steh ich, wegen der Schleimerei, echt zwiegespalten gegenüber.
Auch mischverseifte Seifen hab ich in der letzten Zeit so einige gemacht.
Aber ein 90%ige Olive mit nur 10% Schaumfett hab ich noch nie gemacht und demzufolge auch noch nicht mischverseift.

Natürlich hab ich die Gelphase angeschoben und konnte die Form nach etwa 1 Stunde, komplett durchgegelt, aus der Wärme nehmen.
Eigentlich wollte ich auch noch aufbleiben, bis sie soweit abgekühlt war, damit ich noch schneiden konnte, aber das hab ich dann doch nicht mehr ausgehalten und bin ins Bett.

Na jedenfalls, heut in der Früh war sie bereit zu schneiden und zu stempeln und gerade hat sie ihr Fotoshooting hinter sich gebracht und naaatüüüürlich pfeif auch den Anwaschtest bestehen.
Und das hat sie.
Seht selbst:

Schäumt die nicht schon absolut traumhaft, für eine so hochprozentige Olivenölseife und man darf ja auch ihr Alter nicht vergessen.
Sie ist ja noch keine 24 Stunden alt.

Rezept: 90% griechisches „heiliges“ Olivenöl, 10% Kokos und einen Schuss (nicht berechnetes) Rizinusöl.
Dazu ein TL Salz und ein TL Maisstärke.
Die Laugenflüssigkeit hab ich auf 22% reduziert.
Verseift ist die Gute mit 90% NaOH und 10% KOH.
Duft: keiner

BITTE, ICH MÖCHT NOCHMAL HERVORRHEBEN, DASS DIESES REZEPT , BZW. DIE IDEE DAZU, NICHT AUF MEINEM MIST GEWACHSEN IST!
Nichts liegt mir ferner, als mich mit fremden Federn zu schmücken.

7 Kommentare

  1. Claudia i love reading your blog. So many interesting things you share. This soap has a lovely lather. I will try your recipe. I had never mixed NaOH with KOH but for shaving soaps. It sounds like a great idea! Many thanks for the inspiration!

    • Claudia Pazdernik sagt

      Thats a really great complimente Madame Propre! Thank you!
      Please try the combination from NaOH and KOH. Its really great.
      But the idea is not from me.
      My friend Dandelion (http://dandelionseifee.blogspot.co.at/ – maybe you know her? She is a great soaper!) was playing around with that and then I make it too. O:)

  2. blackrain sagt

    Herrlicher Schaum!!!
    Ich bin zwar mehr diejenige die akzeptiert das reine Olivenseifen eben gelen, aber bei diesem Seifchen bin ich dann doch am Hadern mit meinen gelenden Exemplaren. Muss ich doch mal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.