Dies und Das
Kommentare 3

Sommerfeeling …

… Sommerfeeling? Im Dezember?
Nun, ich weiß ja nicht wie es bei euch wettertechnisch ausschaut, aber hier in Wien ist es bei strahlend blauem Himmel sonnig und vor allem WARM!
So warm, dass wir den ganzen Tag die Balkontüre offen haben (ok, dort scheint die Sonne hin, aber trotzdem es ist schließlich Dezember) und man mit einer dünnen Übergangsjacke vollkommen ausreichend angezogen ist.
Nix mit knackiger Kälte und schon gar nix mit Schnee.
Viele wirds freuen, mich nicht. Ich mag den Frühling, den Sommer, den Herbst und auch den Winter so wie sie sein sollen. Warm, heiß, neblig und weiß …
16° Celsius (in der Sonne vermutlich mehr) lassen mich in Gedanken die Flip Flops auspacken – wenns nicht so blöd ausschauen würde.

Wie auch immer, die gestrige Himbeersalzbackaktion hat auch Sommerassoziationen in mir geweckt. Dieser Duft beim Trocknen des Salzes ist einfach himmlisch und man fühlt sich als wäre man in einen Himbeerbusch gefallen (ohne das lästige Stecken der Dornen natürlich).
Es ist jetzt fertig zum abpacken, aber es so hübsch, dass ich es euch gern nochmal zeigen möchte.

IMGP8904Das Foto ist komplett unbearbeitet, nur die Sonne hat mir ein wenig geholfen und die Farbe ist genauso wie auf dem Foto.
Ein Teil wird jetzt noch fein gemahlen, aber das Meiste wird so bleiben und zu Weihnachten neue Besitzer finden.

Herstellung:
Man nehme 1kg grobes Meersalz und 50dag Himbeeren (tiefgekühlt oder frisch, aber die Frischen ess ich lieber immer gleich).

Die Himbeeren werden püriert und dann durch ein Sieb gestrichen, was definitiv die meiste Arbeit ist.
Das Himbeermus dann mit dem Salz vermischen und auf ein Backblech streichen.IMGP8899 (1)
Diese Mischung dann bei 70 Grad im Backrohr, bei leicht geöffneter Backrohrtüre (ich klemm immer ein zusammengerolltes Geschirrhangerl ein, sonst geht sie zu) trocknen. Dazwischen immer wieder mal ein bissl wenden und gegebenenfalls das Backpapier auswechseln, das ist schon sehr nass und dann trocknen die Masse zu langsam.
Wenn sich das Salz schön trocken anfühlt rausnehmen, größere Brocken zerdrücken und danach entweder gleich so grob in eine Salzmühle füllen (schaut hübsch aus in diesen durchsichtigen Salzmühlen) oder fein mahlen. Je nach Lust und Laune.
Es schmeckt nicht direkt nach Himbeeren, schaut aber echt klasse aus auf Fisch oder hellem Fleisch oder auch grob auf den Salat gestreut.

 

3 Kommentare

  1. Das sieht total klasse aus (machst du eigentlich auch mal irgendwas, was n i c h t total klasse aussieht?!) und schmeckt bestimmt auch genial. Aber verrat mir doch bitte mal, was ist ein „dag“? *ratlosguck* Übrigens, die Gründe für ’nen Einbruch bei dir summieren sich langsam derart, dass die Reise glatt lohnen würde… *kicher*

    • Claudia Pazdernik sagt

      Vielen Dank!

      „dag“ sind Dekagramm, eine Gewichtseinheit. Gramm, Dekagramm, Kilogramm. 1dag = 10g 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.