Archiv, Seife
Kommentare 1

Zwei Seifenposts an einem Tag…

…ist sogar für mich viel.
Eigentlich wollt ich heut nicht seifeln. Aaaber dann ist ein Päckchen gekommen. Ihr wisst, was dann passiert ist?
Genau…
Die erste Seife ist eine ganz schlichte, beduftet mit Incognito (danke nochmal an die edle Spenderin). Dieses PÖ dickt an und so hab ich mein Rohr eingeweiht, das ich geschenkt bekommen hab (jetzt müssen wir keine Pringles mehr essen).

Das Rohr hab ich in meine selbstgemachte Silikonmondform gesteckt (hab ich mir von Sagunto/Nuria abgeschaut und es funktioniert klasse). So fungiert die Form als Stopel und man bekommt ein Stück Fly me to the Moon-Seife.

Mein Rezept bei dieser Seife hab ich an eins von Dandelion angelehnt: 45% Distel HO, 40% Kokos, 15% Reiskeim (Dandelion hatte Soja, aber ich hab keins daheim) und vollkommen nackte Lauge (das heißt nur Wasser und NaOH). Ich hab das Wasser auf 25% reduziert und die Seife hat innerhalb kürzerster Zeit gegelt und war mit der Gelphase schon durch, als ich die zweite Seife ins Rohr geschoben hab.

Bei dieser hatte ich schlimmste Befürchtungen, muss ich sagen. Weil ich kein Rizi mehr zu Hause hatte hab ich mein Distel-Traumschaumrezept gesiedet, nur ohne Rizi (das wollt ich eh schon lang mal versuchen). Ich durfte feststellen, dass 4% Rizi sich auf den Leim tatsächlich andickend auswirken.
Zwar bleibt das Traumschaum-Rezept lange geschmeidig und lässt sich, meiner Meinung nach lange schön verarbeiten, aber richtig dünn bleibt der Leim nie.
Nicht so OHNE Rizi.
Ich bin vorgegangen wie immer hab vermutlich sogar länger püriert wie sonst, aber der Leim wollte überhaupt nicht andicken. Nachdem ich 6 Farben anrühren wollte, hab ich irgendwann aufgehört zu stabmixen, was ein Fehler war.
In dem flüssigen Leim hat sich das Tiox nicht vernünftig einrühren lassen (den Stabmixer wollt ich, wegen der Luftblasen, nicht mehr verwenden) und beim eingießen sind die Farben unschön ineinander geronnen.
Ich dachte schon ich bekomm eine grauslich einheitsbraungraue Seife und nach dem ersten Schnitt sah ich meinen Verdacht schon bestätigt:

Aber die weitern Schnitte haben mich dann doch wieder versöhnt. Sie ist nicht wie gedacht (nix Neues ich weiß) aber sie ist doch deutlich hübscher, als befürchtet.

Obwohl sie so stark gegelt hat, dass sie wieder ganz flüssig geworden ist, beginnt sie innen Sodaasche anzusetzen, aber dieser Seife verzeih ich fast alles, duftet sie doch soooo gut nach Heather von GF.
Ein vollkommen braver Duft, der auch nicht verfärbt.
Interessant ist auch…ich hatte von allen Farben gleich viel. Aber das Ultramarinblau ist irgendwo im Nirvana verschwunden und das Gelb ist auch fast nicht sichtbar.
Rezept war hier: 40% Distel HO, 30% Kokos, 20% Reiskeim, 10% Kabu, Zucker, Salz und Seide.

So und morgen muss ich noch meine Salzseife machen, die ich aufgeschoben hab, bis mein Heather PÖ da ist. Und dann ist mal ein paar Tage Schluss mit Seife! 

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.