100% Natur, Seife
Kommentare 4

100% Natur …

… 2016 startet mit zwei neuen Seifen in dieser Reihe.
Ok, so viel ist ja nicht neu.
Das Rezept ist wie gehabt.
Wie immer färbe ich diese Serie nur mit Naturfarben und bedufte sie ätherisch.
Aber ich hatte noch nie eine Algenseife in dieser Serie und Adzukimilch zu verseifen war überhaupt eine Premiere für mich.

Ähhhm … ich kämpf noch immer mit der Kamera, also bitte, nicht wundern, die Fotos sind a bisserl unschoaf.

Adzuki, oder auch Azukimilchseife.
Hier hab ich Adzukibohnen (gibts im Asiageschäft) gemahlen, mit kochendem Wasser aufgegossen und dann ein paar Stunden ziehen lassen.
Danach hab ich alles durch einen Nylonsocken gegossen.
Naja, gegossen triffts nicht so ganz.
Ich würd sagen, ich hab den Nylonsocken mit dem Adzukigatsch drin, fachmännisch gemolken.
Ja, das beschreibt den Vorgang eher.
Herausgekommen ist eine wunderschöne, purpurfarbene, dicke Milch.
Für die Seife hab ich die Lauge auf 1:1 (Wasser:NaOH) reduziert und die Adzukimilch direkt zu den Fetten gegeben.
Erst wollte ich die Seife ja ungefärbt lassen, konnte meine Fingerchen dann aber nicht von den Farben lassen und hab mich kurzfristig entschlossen mein, noch nie verwendetes, Cochinellepulver zu testen.
Ich habs ganz vorsichtig dosiert. Erst ist gar nix passiert und dann hatte ich auf einmal allerfeinstes Erdbeerrot (nach insgesamt einer Minimesserspitze).
Nach der Zugabe der Lauge wurde alles schööön Beige, hat sich aber in der Gelphase zu einem feinen Rosè-Beige, mit hübschen rostroten Sprenkeln drin, entwickelt, das sehr gut zu der Adzukimilch passt.
IMGP0460Rezept: 100% Natur
Duft: eine Mischung aus Litsea, Orange, Benzoe, Patchouli

Für die Algenseife hab ich einen starken Algentee hergestellt, gefärbt ist die Seife mit Spirulinapulver.

IMGP0466

Rezept: 100% Natur
Duft: eine Mischung aus Zirbe, Rosmarin, Ho-Holz, Amyris, Kiefernnadel, Patchouli

Beide gemeinsam:IMGP0456Es macht mir immer wieder Freude, diese Serie zu sieden, auch wenn sie nicht spektakulär ist.
Mal schauen, was sonst noch alles in die Töpfe hüpft, im Zuge der heurigen Produktion. Ein paar Ideen hab ich jedenfalls.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.