100% Natur, Allgemein, Seife
Kommentare 9

Es ist wieder soweit …

… für schlichte, ganz natürliche Seifen.
Genau!
Wer meinen Blog schon länger verfolgt weiß, dass ich meist um diese Jahreszeit meine Natur pur Seifen siede.
So auch heuer.

7 Seifen sind so entstanden, immer ziemlich nach dem gleichen Rezept, gefärbt mit Tonerden oder Pflanzenauszügen und beduftet ausschließlich mit ätherischen Ölen.

Wieder hat mir diese Serie unheimliche Freude gemacht, vor allem weil endlich auch der dafür gedachte, neue Stempel zum Einsatz kam.

Da es sonst dazu nichts zu sagen gibt lasse ich Fotos sprechen…

imgp0506 imgp0509 imgp0510 imgp0513

Den Anfang macht eine Seife bei der ich definitiv zu zaghaft war mit der rosa Tonerde, sodass sie kaum gefärbt ist.
Aber sie duftet nach Neroli Naturident (ein wenig ist das geschummelt, aber echtes Neroliöl ist mir für Seife definitiv zu teuer und zu schade), Litsea Cubeba, Zitrone und Ho-Holz:

imgp0516

Nummero zwo ist ein sehr zitroniges Seifchen, dessen Farbe ausschließlich von den verwendeten Ringelblumen kommt.
Der Duft setzt sich zusammen aus Limette, Litsea Cubeba und Orange (und ich bin sehr überrascht,denn sie duftet tatsächlich noch sehr ordentlich):
imgp0518

Paprika macht eine herrlich leuchtende orange Farbe.
4EL auf 400 g Olivenöl heiß ausgezogen, wovon 350 g in die Seife gewandert sind.
Leider ist die Farbe nicht lichtecht, aber die Seifen verschwinden ohnehin jetzt nach dem Fotoshooting gleich in einer Schuhschachtel, so hält die Farbe eigentlich sehr gut.
Duft: Orange, Zimtblatt und Benzoe. Zusammen riechen diese ÄÖs wie die berühmte Orange, die mit Nelken gespickt wird und auch hier … noch ist der Duft durchaus vorhanden.
imgp0519

Diese Seife schlägt insofern aus der Art, dass ich hier das Rezept geändert hab und anstatt von Olivenöl ist herrlich duftendes, grünes Avocadoöl in die Seife gewandert.
Weil ich den Duft es Avocadoöls liebe ist diese Seife auch gänzlich unbeduftet.
imgp0521

Indigo darf natürlich auch nicht fehlen und so hab ich meine letzte Teelöffelspitze in dieser Seife verbraucht.
Angerieben im Mörser mit heißem Öl hat es sich auch recht gut “lösen” lassen.
Den Duft geben hier das ÄÖ Krauseminze und Dandelions herrliche ÄÖ-Mischung “Meerchen”.
imgp0522

Rote Tonerde hab ich das erste Mal verseift und ich bin entzückt über die Farbe.
Ein wunderschönes sattes bräunliches Altrosa bekommt man bei einem sehr kleinen Teelöffel Tonerde auf 500 g Gesamtfettmenge.
Duft ist hier wieder Zimtblatt mit Orange und ein wenig Amyris.
imgp0523

Zum Schluss noch Alkanna.
Diese Farbe ist wirklich schön.
20 g Alkanna ausgezogen in 300 g Olivenöl, die allesamt in die Seife gewandert sind und eine gute Gelphase ergeben dieses wunderschöne tiefe Lila.
Was mir besonders gefällt ist, dass die Ränder immer einen Tick heller sind als der Rest der Seife obwohl sie gänzlich durchgegelt ist.
Beduftet ist diese Seife mit Patchouli, Amyris und Citronella.
imgp0525

Rezept (mit Ausnahme der Avocadoseife): 350 g Olivenöl, 110 g Kokosfett, 20 g Kakaobutter und 20 g Rizinusöl.
Lauge aus gesättigter Sole mit 4 Tl Zucker und Seide.
Jede Seife hat drei Stempel in der passenden Farbe (was mir ganz besonders viel Spaß gemacht hat).

Ich wünsche euch allen einen schönen restlichen 2. Weihnachtsfeiertag, habt es gut.

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.