DIY
Kommentare 12

Projekt Katzenkratzbaum …

… ist endlich vollendet.
Also fast, ein paar Kleinigkeiten fehlen noch, aber die kommen so nach und nach.

Wir haben schon lange Katzen – seit 24 Jahren.
Und schon seit wir unser altes Pärchen hatten, wollten wir einen Naturkratzbaum haben, weil und die typischen, plüschigen Nullachtfünfzehnkratzbäume so gar nicht gefallen.
Mehrere Anläufe hatten wir schon, aber immer hat es an was gefehlt und wenns dann nur die Lust war, oder die Tatkraft.

Aber nachdem unser Schwergewichtskater dafür verantwortlich war, dass der letzte Plüschkratzbaum einfach in der Mitte auseinander gebrochen ist, war klar … wir kaufen keinen mehr, jetzt bauen wir wirklich einen selbst.
Gesagt getan, haben wir Rücksprache mit den Bauern unseres Vertrauens – ihres Zeichens auch noch Besitzer, des einen oder anderen Bäumchens (dezent untertrieben) – und sind  Anfang Oktober in die Steiermark gefahren um unseren Kratzbaum auszusuchen und zu fällen.

Wir hatten unheimliches Glück, war das Wochenende doch ein wunderschönes herbst-sommerliches, mit strahlendem Sonnenschein, herrlichen Farben und unglaublich angenehmen Temperaturen.


Es war herrlich durch den herbstlichen Wald zu stapfen, die würzige Luft zu atmen und die Gedanken einfach nur schweifen zu lassen.

Bei der Jause vor dem Haus, in der warmen Herbstsonne haben uns die Hoftiere Gesellschaft geleistet
Nelly, die freundlichste und verschmuseste Hündin überhaupt:

Zwei der niedlichen und auch sehr schmusigen Katzen:

urige Laufenten …

Wunderhübsches Kälbchen …


Wir haben es wirklich genossen, wie immer wenn wir dort sind.
Der Hans hat unseren Kratzbaum gefällt und zurecht gestutzt, sodass er in unser Auto passt …

Und dann sind wir daheim ans Werk geschritten.
Also eigentlich nicht wir, sondern mein Mann.
Ich hätte das komplett anders gemacht als er.
Meine Version wäre schneller gewesen und einfacher.
Aber lange nicht so schön wie die seine.
Und weil wir handwerkerisch gar nicht kompatibel sind, hab ich mich im Hintergrund gehalten, hab nur geholfen, wenn er um Hilfe geschriehen hat und mich dann gleich wieder verzupft.

Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen und wir freuen uns tierisch darüber.
Viel, viel, viel schöner als jeder gekaufte Kratzbaum ist er und sicher auch langlebiger.

Zwischen Plafond und Bodenplatte eingeklemmt und mit Gewindestangen in der Wand befestigt …

 

Mit Karton Schablonen gefummelt, für die einzelnen Etagen …

Und dann die spannende Frage – passt alles?

Abenteuerliche Stützkonstruktionen …

 

 

Zusammenstecken und verleimen und die schiachen Gewindestangen verschwinden zwischen den paßgenauen Holzplatten …

 

und das alles immer unter den strengen Augen der zukünftigen Besitzer und Bespieler …

aber schließlich wurde er doch noch fertig und auch gleich in Besitz genommen …


Kategorie: DIY

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.