Archiv, Seife
Kommentare 10

Zombies, Kürbiskern und Cocktails…

…gestern wars endlich wieder soweit, ich hatte Zeit zum seifeln.
Gleich drei! *schäm* Seifen sind entstanden und mindestens noch zwei hab ich schon wieder im Kopf.
Ja, ja…ich weiß…ein bissl gaga. Aber jetzt kommt doch Weihnachten und viele von meinen Seifen werden neue Besitzer finden…
…und nicht dass meine Kommode zu leer wird…das würde mich nervös machen. ;DNa gut, zu den Seifen…here we go:

Den Anfang machen gleich mal die Zombies…

…nein, so sollten sie natürlich nicht ausschauen. Eigentlich sollte es eine gaaaanz zarte, schwarz-weiße Marmorierung werden. Aber ich hab, selbst für meine Verhältnisse, zu warm gearbeitet und hatte Grisselbeton. Ich konnte den Leim nicht mal mehr gießen, geschweige denn marmorieren. Also hab ich alles wieder zusammengespachtelt, bin mit dem Mixstab (ganz heldenhaft) durch den ohnehin schon sehr dicken Leim, gegangen. Er wurde wieder glatt und ich hab ihn in den Divi, auf eine Reliefmatte, gepachtelt. Hat ein bissl fad ausgeschaut und so mussten die unschuldig neben mir liegenden Lebkuchenmännchen dran glauben.
Jetzt schauen sie aus wie Lebkuchenmännchen, die sie sich aus Gräbern erheben…
Das Rezept ist: 220 Kokos, 220 Olive, 20 Rizi, Seide und Yuzu und Kismet.
Als zweites meine Kürbiskernölseife.
Wieder eine reine Flüssigölseife, aus 200 Kürbiskern, 100 Olive udn 10 Rizi. Die Sole für die Lauge hab ich auf 1,5 : 1 reduziert und noch Seide drin gelöst.
Sie hat wieder einen Gelkern, der mir aber in diesem Fall ausgesprochen gut gefällt. Auch den Duft ders Kürbiskernöls, der kräftig durchkommt, mag ich sehr gerne in der Seife.
Dann hab ich noch Mojito verseift. Nein, nicht den Cocktail (den trink ich lieber), aber das gleichnamige PÖ von NG, das wirklich herrlich duftet steckt in dieser Seife.
Es färbt leider ein wenig, aber wenns nicht noch mehr wird, kann man es noch durchgehen lassen.
In dieser Seife stecken: je 150 Kokos und Erdnuss, je 100 Shea und Raps und 20 Rizinus. Seide ist auch noch mit drin (wie immer, oder fast immer).
Ja und vor über einer Woche schon ist diese Seife entstanden…
Ich hab nur eine kleine Menge gemacht und leider recht viel Luft eingerührt, aber die Seife hat heftig gegelt und die ganzen Luftbläschen hats scheinbar dadurch an die Ränder gedrückt. Oben hab ich die Kraterchen abgehobelt aber an den Seiten und der Unterfläche hab ich sie gelassen. Sie passen auch recht gut zum Duft: Grapefruit Ruby Red von NG. Es wirkt ein wenig wie die Oberfläche von Zitrusfrüchten. Der Duft ist klasse, nur muss man ihn mit 5% dosieren, sonst ist er ein bissl zu schwach.

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.