Allgemein, Rezepte
Kommentare 16

Rezept – “Traumschaum”

Bild

Zutaten

40% Olive
26% Kokos
20% Reiskeim
10% Kakaobutter
4% Rizinus

Auf 500g GFM 4 Tl Zucker, 2Tl Salz und 1g Tussah-Seide
Flüssigkeitsanteil 30%

Das Vorgehen

Die festen Fette schmelzen und mit den Flüssigen vermischen.
Im Wasser für die Lauge das Salz und den Zucker auflösen und die kleingeschnittene Seide schön durchweichen.

Wenn alles gelöst ist und die Seide ganz nass ist, die Lauge in die Flüssigkeit einrühren.

ACHTUNG: damit sich die Seide löst muss die Lauge HEISS werden. Also das NaOH nicht wie sonst langsam einrieseln lassen, sondern in einem Rutsch in die Flüssigkeit kippen. Und bitte keine Eiswürfel für die Lauge verwenden.
Solange rühren bis sich das NaOH gelöst hat und die Seidenfasern nur mehr wolkig in der Lauge erkennbar sind.

Danach Lauge und Fette auf die gewünschte Arbeitstemperatur abkühlen lassen und beides zusammenrühren.

Leimverhalten

Der Leim bleibt schön geschmeidig und lässt sich sehr gut swirlen.

Seifenverhalten

Die Seife schäumt üppig und cremig, hat eine sehr schöne Haptik und meine Haut liebt sogar das sehr junge Seifchen sehr.
Was ich hier besonders liebe ist das schmelzige Gefühl, das ich habe wenn ich die Seife in den Händen drehe.

Edit:

Die 40% Olivenöl hab ich mittlerweile durch fast alle gängigen Öle ersetzt – es ergibt IMMER eine wunderbare Seife.

16 Kommentare

  1. Liebe Claudia,

    nachdem ich dein Rezept nun schon einige Male nachgeseifelt habe, möchte ich Dir einmal herzlich für das Veröffenlichen deines traumhaften Traumschaumrezeptes, zu danken.
    Ich schau immer gern in deinem Blog vorbei, wenn ich nicht deine Künste im Seifentreff verfolge.
    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen “SchmeichelZart”

  2. Und ich Volltrottel hab’s sogar durch Schmalz ersetzt und geswirlt und bin mit einer tollen Seife belohnt worden! Nochmal Danke für das tolle Rezept! 🙂

  3. Farina Halstenberg sagt

    Hallo 🙂 zu gerne möchte ich auch dein beliebtes Rezept testen! Da ich noch ganz neu bin in der “Szene”, sagt mir GFM allerdings nichts und ich weiß nicht, wie viel g NaOH auf wie viel Gramm Wasser/Flüssigkeit verwenden soll? Kannst du mir da helfen? Vielen lieben Dank! 🙂

    Gruß,
    Farina

    • Claudia Pazdernik sagt

      Hallo Farina!
      GFM = Gesamtfettmenge.
      Wieviel Wasser und NaOH du für die Seife brauchst, kannst du dir mit einem Seifenrechner ausrechnen. Da gibts mehrere im Netz, für Anfänger am leichtesten zu händeln ist der Naturseifenrechner.
      Auch wenn du in einem Buch oder auf einem Blog die genauen Angaben findest, solltest du sie auf jeden Fall noch mal nachrechnen, denn Tippfehler passieren schnell und dann hast du im schlechtsten Fall eine scharfe Seife und das ist nicht schön.

      LG
      Claudia

  4. Pingback: No 3 – It’s Chrismtas time | lovelynatureblog

  5. Pingback: No 6 – Traumschaum Lavendel – lovelynatureblog

  6. Cecile Rack sagt

    Hallo!
    Kann man diese Seife auch als Duschseife verwenden? …oder sollte man dann eher eine höhere Überflutung wählen?
    Vielen Dank!
    Liebe Grüße

    • Claudia Pazdernik sagt

      Ich verwende alle Seifen zum duschen und alle sind mit 8 % Laugenunterschuss gesiedet.
      Kommt halt immer drauf an, was die eigene Haut so mag, das ist sehr individuell.

  7. Sabine sagt

    Hallo Claudia!
    Vielen Dank für deine tollen Rezepte 🤗.
    Ich bin noch Anfänger im Seifensieden, hab aber schon einige Rezepte erfolgreich ausprobiert und musste mich auch an deiner sagenhaft verlockend klingenden Traumschaum-Seife versuchen 🤩.
    Hab aber eine Frage, ist es normal das die Seife so ewig lange weich bleibt? … konnte den Block jetzt nach 3 Tagen immer noch kaum ausformen und schneiden?!
    Lg aus Österreich,
    Sabine

    • Claudia Pazdernik sagt

      Hallo Sabine,

      Hm…nein, eigentlich nicht.
      Also ich lasse meine Seifen ja immer gelen, somit sind die immer sehr schnell fest.
      Ev. ist die Seife nicht in die Gelphase gekommen und kühl gestanden, dann dauert das schon mal länger.
      3 Tage ist allerdings trotzdem recht lange.
      Du kannst sie nur in der Form lassen, bis sie fest genug ist und hoffen, dass du keine “nasse Kreide” bekommst.

      Liebe Grüße aus Österreich zurück
      Claudia

      • Sabine sagt

        Liebe Claudia,
        danke für deine Antwort … jaaa .at, ich habs leider nicht gleich gecheckt 🤣 … ich komm aus der schönen Steiermark.
        Leider muß ich nun deine Vermutung bestätigen, ich hab Kreide produziert 🙈, weiß leider nur noch nicht was ich falsch gemacht habe und muss dem mal auf den Grund gehen.
        Kann es sein das ich zu kalt gearbeitet habe? Die Seide hat sich in der Lauge eigentlich gut gelöst, ich habe mit 2 TL Tonerde gefärbt und mit ÄÖ Zeder, Rosmarin und Limette beduftet (2,5%) … sonst habe ich mich genau an dein Rezept gehalten 🤔.
        Aber: “aufgeben tuat ma an Briaf” … nächster Versuch folgt, schade nur um die ÄÖ 😓 (was mach ich nur jetzt mit knapp 1 kg Kreide?)
        lg Sabine

        • Claudia Pazdernik sagt

          Ich liebe die Steiermark, wir sind 3-4 Mal im Jahr dort.
          Ja, ich denke du hast zu kühl gearbeitet und ev. auch nicht lange emulgiert.
          Du kannst versuchen, den ganzen Block ins Backrohr zu stellen (bei 50 Grad) und da eine Weile drin lassen.
          Ev. hilft das, ansonsten … einschmelzen wäre noch eine Möglichkeit.
          Ich selbst hatte das Problem noch nie, da ich meine Seifen eben immer in die Gelphase zwinge.

          LG
          Claudia

  8. Katrin Rischer sagt

    Liebe Claudia,
    Ich habe schon Stunden damit verbracht, deinen tollen Blog zu durchstöbern. Gerade habe ich deine Traumschaum-Seife nachgemacht.
    Allerdings mit Sole. Der Seifenleine ist mir so schnell angedickt, daß ich keine Zeit mehr für Farbe hatte. Liegt das an der Sole? Oder am Duft?
    Ich habe mit ÄÖ beduftet: Lavendel, Eukalyptus, Teebaum und Pfefferminze.
    Ich bin schon ganz gespannt, du hast mir die Seife so schmackhaft gemacht. Das Warten ist immer das Schlimmste.
    Herzliche Grüße aus Norddeutschland,
    Katrin

  9. Katrin Rischer sagt

    Liebe Claudia,
    Ich habe schon Stunden damit verbracht, deinen tollen Blog zu durchstöbern. Gerade habe ich deine Traumschaum-Seife nachgemacht.
    Allerdings mit Sole. Der Seifenleim ist mir so schnell angedickt, daß ich keine Zeit mehr für Farbe hatte. Liegt das an der Sole? Oder am Duft?
    Ich habe mit ÄÖ beduftet: Lavendel, Eukalyptus, Teebaum und Pfefferminze.
    Ich bin schon ganz gespannt, du hast mir die Seife so schmackhaft gemacht. Das Warten ist immer das Schlimmste.
    Herzliche Grüße aus Norddeutschland,
    Katrin

    • Claudia Pazdernik sagt

      Hallo Katrin,

      nein, an der Sole liegt das nicht.
      Ich mach dieses Rezept ganz oft als Sole.
      Generell hab ich nie vermehrtes Andicken durch Sole feststellen können.
      Allerdings dürfte es auch nicht am Duft liegen, denn diese ÄÖs sind eigentlich auch nicht unbedingt dafür bekannt, dass sie andicken und ich selbst hab das auch noch nicht bemerkt.
      Aber manchmal ist es auch eine bestimmte Kombi, die das auslöst, oder (da bin ich sicher) die Witterung – der Luftdruck, oder die Temperatur.
      Sonst kann ich mir das mitunter einfach nicht erklären.
      Grundsätzlich aber ist das Rezept brav.
      Das hilft dir leider jetzt nicht unbedingt weiter, tut mir leid.

      Liebe Grüße aus Wien
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.