Allgemein
Kommentare 10

Ringelblumenzeit ists …

… was also liegt da näher, als eine Ringelblumenseife zu sieden?
Nix!
Ois daun …

Ringelblumenseifen hab ich schon öfter gemacht.
Rotes Palmöl verseift hab ich tatsächlich noch nie.
Der sehr  hüstel  gewöhnungsbedürftige “Duft” hat mich bisher davon abgehalten.
Aber irgendwann ist immer das erste Mal und so war es bei mir am Wochende soweit.

Meine Ringelblume ist eine ganz einfache, die diesmal NICHT durch die tolle Haptik besticht.
Die ist – wie meist bei solchen Seifen – eher rumpelig.
Die Riefen, die die Blüten (obwohl ordentlich püriert) gezogen haben, können sich echt sehen lassen.
Naja, man kann nicht alles haben.
So also ist eine eher rustikale Seife entstanden, die ich doch wirklich gerne mag.
Und das PÖ verträgt sich wirklich gut mit dem Geruch des Palmöls.

Die Seife ist im Rahmen eines Workshops im Seifentreff entstanden, bei dem das Thema das “25er” und “Ringelblumen” ist.

Demzufolge ist das Rezept auch ein ganz schlichtes 25er aus:
Kokos, Palmöl rot, Distelöl und Sonnenblumenöl (beide ho)

Duft: Verbena von den Verseifern

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.