Archiv, Dies und Das, Seife
Kommentare 8

Ugly Soap, Bubbles…

…eine Handcreme und ein Zitronenbalsam ist heut in meiner Küche entstanden.

Ich fang mal mit der Seife an, die mir heute echt Nerven gekostet hat.
Eine Rasierseife sollte es werden, den Duft dafür hat mein Mann ausgesucht und ich wusste es…der hat schon nach Ärger gerochen. Aber was solls, wird schon werden…
…ja geworden ist es letztendlich eh. Zumindest Seife, nicht schön, aber wenigstens Seife.
Aber von Anfang an:
Also ich hab mir ein schönes Rezept überlegt – 200 Kokos, 200 Schmalz, 100 Rizinus, 25 Stearin und 20 Lanolin sollten hinein. Außerdem Seide, Kaolin und etwas Glycerin.
Der Duft – Azur von der Kosmetikmacherei.
Soweit so gut, Fette geschmolzen, Lauge mit Zucker und Seide angerührt 50:50 NaOH und KOH.
PÖ mit etwas Öl gemischt (soll ja manchmal bei zickigen PÖs helfen), dabei hab ich festgestellt, daß der Duft sicher verfärben wird, blubberte er doch ganz braun aus dem Fläschchen.

Gut also wäre kühl arbeiten eigentlich angesagt, das ist aber nicht wirklich leicht bei fast ausschließlich festen Fetten.
Langer Rede kurzer Sinn, in dem Moment als sich PÖ und SL vermischt haben gabs Grießbrei Deluxe und in der Folge hat sich alles getrennt.
Also hab ich die beiden Töpfe mit dem Öl-Laugen-Gatsch mal zum abkühlen zur Seite gestellt um sie dann in den Ofen zu schieben und heiß zu verseifen.

In der Zwischenzeit hab ich meine Bubbles gemacht. Gott sei Dank ging hier alles gut und so schaut sie aus:

Verseift hab ich 100 Kokos, 100 Schmalz, 30 Shea, 200 Raps, 150 Mandel und 30 Rizinus. Seide ist auch wieder mit drin und beduftet ist sie mit Gingko Limette, Neroli naturident und ÄÖ Zitrone. Eine leckere Mischung, die an den Duft der Delial Sonnencreme in den 70ern erinnert (ich hab diesen Duft geliebt).

Der Höllenrasierseifenleim hat sich dann doch noch entschlossen sich verseifen zu lassen. Aussehenstechnisch ist sie eher was für den Ugly-Soap-Contest, aber ich hoffe sie produziert schönen, stabilen Schaum und riechen tut sie auch gut:

Und weils in der Küche so schön ist hab ich auch noch Creme gemacht. Dabei hab ich mich am Snow White Rezept von fyolicious orientiert, nur hab ich die Menge geviertelt und ein wenig auf meine Bedürfnisse angepasst.

So hat mein Rezept ausgeschaut:
Fph:
6 Shea
3 Reiskeim, 2 Algenöl, 1 Brokkolisamenöl
2,5 Jojoba
1 Stearinsäure
1 Emulsan
0,5 Lame

Wph:
20 Wasser
ein Schlückchen Kamillenextrakt

Wirkstoffe:
je eine Msp Kaolin
Zinkoxid
Guarkernmehl
Allantoin
4 Urea

3 Glycerin
1 Panthenol
Seidenprotein

Parapen K und als Duft Fragrant Cream

Und dann hier noch mein Zitrusbalsam:

Den hab ich mal wieder “aus dem Handgelenk” gerührt aus:
Jojobaöl, Mandelöl, Reiskeimöl, Lanolin, Bienenwachs und Shea. Beduftet ist er mit Zitrone, Orange und Limette.

Mein Küche ist mittlerweile wieder aufgeräumt, der Geschirrspüler wäscht und jetzt schmeiß ich mich vor die Glotze…

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.