Archiv, Seife
Kommentare 9

Zeitausgleich…

…hab ich grad. Die ganze Woche frei und ich genieße sie in vollen Zügen.
Und was macht Frau mit soviel Zeit? Klar Seife, hab ja fast keine…;D

Nachdem es in Wien seit Wochen fast nur grau ist – Wettertechnisch, war mir echt mal nach Farbe. Nach viel Farbe!!!
Und so ist eine von Indien inspirierte Seife entstanden.

Noch ist der Name noch nicht ganz klar, aber ich tendiere stark zu “Namaste”.

Beduftet ist sie indienmäßig mit Margarita (der weltbeste Zitronenduft, außer dem ÄÖ), Sandelholz und Patchouli.
Das Rezept ist das Veggi-BfA.

Weiter gehts mit “Natur pur” – Banane:

Sie duftet nach einer wilden ÄÖ-Mischung, die ich niemals wieder nachmischen kann, mit dabei ist Kümmel, Litsea, Sandelhol und noch ein paar andere. Ich mag den würzig-fruchtigen Duft sehr. Und eine ganze Banane auf 500 gr Fett schlummert natürlich auch noch in ihr. Erst wollte sie gar nicht gelen und dann hat sie eine beeindruckende Gelphase hingelegt. Die ist auch dafür verantwortlich, dass die Seife gar so braun geworden ist.

Im Seifentreff hat eine liebe Siedekollegin eine traumhafte Gärtnerseife, mit schrägen Topping und Loch und Aufhängeschnur präsentiert. Diese Seife hat mir so gut gefallen, dass ich ihr die Idee geklaut hab.

Im Nachhinein würde ich sie ohne Rosa und Grün machen, aber sie wird gut schrubbeln, durch Kaffee,  Haferflocken und getrockneten Kräutern. Sie duftet auch super nach Sandelholz, Margarita und Patchouli (meine liebste Mischung zur Zeit).

Ei, Ei…
Im Seifentreff haben einige Sieder eine Eiweißseife gesiedet und sind begeistert. Natürlich muss Frau Mini auch so eine Seife machen. Als Rezept hab ich mal wieder das Natur pur – Rezept genommen und in den homogenen SL 2 Eiklar eingerührt.

Für die seltsame Struktur bin ich verantwortlich. Sie wollte im 50 Grad warmen Backrohr  nicht gelen und drum hab ich die Temperatur kurzerhand auf 60 Grad erhöht und als ich das nächste Mal nach ihr geschaut hab, war sie komplett flüssig, das schöne Topping zusammengefallen und ich hab sie schnell in den Kühlschrank verfrachtet. Tja, ich hab sie wohl gekocht, die Arme.
Beim schneiden war sie ganz schwammig-ölig. Es war knapp, aber sie hat sich nicht getrennt, zum Glück. Schön ist sie jetzt nicht grade, aber das Randstück wäscht sich schon ganz wunderbar cremig. Und ich denke es wird eine super Seife werden.

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.