100% Natur, Seife
Kommentare 4

Lang, lang ists her …

… das ich gebloggt habe.
Irgendwie hat mich das Leben voll in Beschlag genommen und ich hab fast gar nicht gesiedet.
Und wenn, hatte ich keine Zeit, oder Lust Fotos zu machen.
Aber gerade bin ich unverhofft ein paar Tage zu Hause und nachdem meine Vorräte bedenklich zusammengeschrumpft sind, musst ich nachlegen.
Zeit und Muse zum Fotografieren habe ich auch und so hab ich mal wieder Futter für meine Seite.

Los gehts mit einer einfachen und doch sehr geliebten Seife:

Der Stempel sagts schon, es ist eine Natur pur – Seife, ohne Schnickschnack, aber herrlich duftend!

Rezept: Natur pur
Duft: eine äth. Mischung aus zitrussigen Ölen

Die nächste Seife ist ein nachgemachtes Experiment.
Eine liebe Freundin von mir, hat sie um Weihnachten herum genauso gemacht und so von ihr geschwärmt, dass ich auch musste.
Das Experimentelle daran ist, dass sie 20% Leinsamenöl beinhaltet.
Leinsamenöl hab ich bisher immer vermieden, da es als übler Schnellranzer verschrien ist.
Aber die Seife meiner Freundin ist bis heute vollkommen in Ordnung.

Hier ist das Rezept mein Traumschaum (mit Olivenöl) und die 20% Reiskeimöl wurden mit Leinsamenöl ersetzt.
Als Laugenflüssigkeit hab ich – auch nach Vorbild – Leinsamengel verwendet.
Die Seife ist unbeduftet und riecht herrlich nussig.
Ich bin gespannt, ob sie durchhält.
Ich werde sie beobachten und gegegenenfalls einfrieren.
Danke liebe Asja, für deine Inspiration und Freundschaft.

Weiter gehts mit einer Seife, die ich für die Bäuerin meines Vertrauens gemacht hab.
Auf diesen Bauernhof in der Steiermark fahren wir jedes Jahr, seit ich ein Kind war.
Oft auch mehrmals im Jahr.
Dort ist mein Kraftort und ich freu mich jedes Mal, wenn wir heimfahren müssen, schon aufs nächste Mal.

Wie es sich für eine Steiermark-Seife gehört, ist ordentlich Kürbiskernöl drin.

Rezept: 30% Kürbiskernöl, 10% Olivenöl, 20% Reiskeimöl, 26% Babassu, 10% Kakaobutter, 4% Rizinusöl
Duft: keiner, das Kürbiskernöl duftet von alleine sehr herrlich

Ja und dann …
… zwei Seifen mit Farbe.

Nr. 1 – eine Seife, für dich ich Farben verwendet hab, die mir eine andere liebe Freundin aus Deutschland geschickt hat, gemeinsam mit Hühnergöttern.
Hühnergötter sind – für alle, die sie nicht kennen (wie ich auch) – Steine, die man am Stand der Nord-, bzw. Ostsee findet.
Meist Feuersteine, die ein Loch drin haben.
Hühnergötter sollen beschützen und wer kann in der heutigen Zeit Schutz nicht gebrauchen?

Rezept: Traumschaum
Duft: Jap. Grapefruit
Danke liebe Angelika, für die Farben, die Hühnergötter, aber vor allem für deine Freundschaft!

Und last, but not least …
Eine Seife, die zur Gänze für die beste aller Chefinnen gesiedet wurde.
Sie liebt diesen Duft!
Danke liebste Alena für ALLES!

Sakura = Kirschblüte
jap. Cherry Blossom von NG (mein letzter Rest) gibt der Seife ihren Namen und der Kirschblütenstempel den letzten Schliff.

Rezept: Traumschaum mit Sonnenblumenöl HO, statt Olive
Duft: siehe oben

So, das wars mal wieder fürs Erste.
Nachdem ich heut noch daheim bin, werde ich die Seifentöpfe nochmal beanspruchen.
Salzseife ist auf jeden Fall geplant!

Machts gut und bleibts gesund!

4 Kommentare

  1. sheila sagt

    Wie schön von dir zu lesen meine Liebe, so viele feine Seifchen hast du uns mitgebracht und tolle Fotos! Liebste Grüße Sheila

  2. Elisabeth Mayer sagt

    Jaaa, Mini ich wollte heuer auch schon mal meine Naturseifen beim Holzbrunnen fotografieren, du hast sogar ein wunderbares Video gemacht. Da hast du ein richtiges Kraftplatzl gefunden in der Steiermark.
    Freue mich schon auf deine angekündigte Salzseife.
    Liebe Grüße und einen schönen Restsonntag
    Elisabeth

    • Claudia Pazdernik sagt

      Vielen Dank Elisabeth!
      Die Salzseife muss noch warten, mir ist doch tatsächlich das Kokosfett ausgegangen. O:)
      Liebe Grüße Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.